HYALURONSÄURE

Hyaluronsäure (Filler)

Mit Hyaluronsäure können Falten, aber auch regionale Volumenverluste, die mit zunehmendem Lebensalter auftreten, sehr gut und natürlich ausgeglichen werden.

Bei den folgenden Veränderungen kommt Hyaluronsäure am häufigsten zum Einsatz:

1.) Nasolabialfalte
2.) Falten um den Mund
3.) schmale Lippen
4.) eingefallene Narben (z.B. Aknenarben)
5.) dezenter Volumenaufbau im Bereich der Wangen
6.) „Knitterfalten“ im Dekolleté
7.) angeborene Dellen und Asymmetrien
8.) Stirnfalten, „Zornesfalte“ und Lachfalten an den Augen ( oft als Ergänzung zu Botulinumtoxin)

Bei den Hyaluronsäure-Präparaten steht eine große Vielzahl zur Verfügung, so dass für jede Region und Einsatzzweck das ideale Präparat gewählt werden kann.

Hyaluronsäure ist eine natürliche Substanz, die zum Beispiel im menschlichen Bindegewebe und der Haut vorkommt. Hyaluronsäure verbessert die Wasserbindungsfäghigkeit der Haut und regt die Regenerationszellen (Fibroblasten) an. Allergische Reaktionen auf eingebrachte Hyaluronsäure sind extrem selten, so dass vor der Behandlung kein Verträglichkeitstest erfolgen muss.

Die positive Wirkung der Injektion der Hyaluronsäure ist sofort nach der Injektion zu sehen. Da Hyaluronsäure vom Körper langsam wieder abgebaut wird, beträgt die Wirkdauer der Hyaluronsäure meist zwischen 4 und 9 Monate,  manchmal auch bis zu 12 Monate.

Mit Hyaluronsäure können sehr natürliche Ergebnisse mit jugendlichem Erscheinungsbild erreicht werden.

Alles wichtige zum Thema HYALURONSÄURE (FILLER)

Erste Zeichen der Hautalterung machen sich besonders deutlich im Gesicht und am Dekolleté bemerkbar. Wangen und Lippen büßen an Volumen ein, Fältchen entstehen und Hautstrukturen beginnen langsam zu erschlaffen. Bei diesen altersbedingten Veränderungen kann eine Behandlung mit Hyaluronsäure Abhilfe schaffen und für ein vitaleres frischeres Aussehen sorgen. Die sanfte Methode der Gesichtsverjüngung bietet eine Vielzahl an Behandlungsmöglichkeiten, denn der Filler gilt mit seinen außergewöhnlichen Eigenschaften als wahrer Alleskönner.

Was ist Hyaluronsäure?

Hyaluronsäure ist eine Substanz, die auf natürliche Weise in unserem Körper vorkommt. Sie übernimmt im Organismus vielfältige Aufgaben und ist unter anderem wichtiger Bestandteil des Bindegewebes. Hyaluronsäure wirkt wie ein Feuchtigkeitsmagnet – es vermag Wasser im Gewebe zu binden und verleiht der Haut dadurch Fülle und Spannkraft. Genau diese Fähigkeit macht es zu einem idealen Filler bei der Faltenbehandlung. Chemisch gesehen ist natürliche Hyaluronsäure eine Kette von Polysacchariden (Zuckermolekülen). Die zur Faltenunterspritzung verwendeten Hyaluronsäurepräparate werden mittels biotechnologischer Prozesse hergestellt. Stabilisierte synthetische Hyaluronsäure ist der körpereigenen Substanz nahezu identisch nachempfunden und wird vom Körper nicht als Fremdmaterial eingestuft. Dadurch sind Hyaluronsäurefiller sehr gut verträglich und rufen nur äußerst selten Abwehrreaktionen hervor. Wir verwenden in unserer Praxis ausschließlich qualitativ hochwertige und zertifizierte Hyaluronsäurepräparate renommierter Hersteller.

Je nach zu behandelnder Region und Behandlungsziel stehen Hyaluronsäurepräparate in verschiedener Konsistenz zur Verfügung. Das durchsichtige Gel kann nahezu flüssig sein, aber auch eine eher zähe Beschaffenheit annehmen. Genau wie körpereigene Hyaluronsäure  wird auch synthetische Hyaluronsäure  nach einiger Zeit vom Körper abgebaut. Wie schnell dieser Prozess einsetzt, ist neben individuellen Faktoren auch von Konsistenz, Region und Injektionstiefe des Fillers abhängig. Dementsprechend unterschiedlich ist auch die Wirkdauer. Sie kann 4 – 9 Monate, aber auch mal 12 Monate betragen.

Für welche Zwecke wird Hyaluronsäure verwendet?

Der Filler ist nahezu universell einsetzbar und keineswegs nur zur Faltenunterspritzung geeignet. Feuchtigkeitsspendende Hyaluronsäure dient ebenso zum Volumenaufbau und zur Gesichtskonturierung.

Faltenunterspritzung mit Hyaluronsäure

Alle Komponenten eines Gesichts entscheiden darüber, ob es einen frischen und jugendlichen Eindruck vermittelt. Ein wichtiger Aspekt hierbei sind Falten.

Hyaluronsäure kann sowohl zur Reduzierung tiefer als auch oberflächlicher Falten eingesetzt werden. Kleine Knitterfältchen, wie sie mit zunehmendem Alter auftreten, lassen sich durch großflächige Unterspritzung deutlich glätten. In die oberen Hautschichten injiziert, wirkt der Filler wie eine Feuchtigkeitsmaske von innen – allerdings mit wesentlich längerer Wirkung. Eine Unterspritzung sorgt viele Monate für ein frischeres glatteres Hautbild. Tief eingegrabene Falten, wie zum Beispiel die  Nasolabialfalten lassen sich mit Hyaluronsäure von innen gut anheben und sind nach der Behandlung deutlich weniger ausgeprägt. Dies geht mit einem sofortig  sichtbaren Verjüngungseffekt einher. Auch sogenannte Marionettenfalten, die häufig die Nasolabialfalten bis zum Kinn verlängern, lassen uns missmutig und vergrämt wirken. Mit einer geschickten Unterspritzung ist eine leichte Anhebung der Mundwinkel und damit ein positiverer Gesichtsausdruck zu erreichen.

Ebenso haben senkrecht verlaufende Fältchen an der Oberlippe großen Anteil daran, dass ein Gesicht älter wirkt. Bestimmte Unterspritzungstechniken sind in der Lage, diese Fältchen deutlich zu mildern und eine Hautverjüngung im Mundbereich zu bewirken. Selbst bei mimischen Falten wie horizontalen und vertikalen Stirnfalten oder Lachfalten kann Hyaluronsäure in Kombination mit Botox einen positiven Synergieeffekt erzeugen.

Volumenaufbau mit Hyaluronsäure

Mit zunehmendem Alter verliert das Gesicht an Fülle – das Fettgewebe in der Unterhaut nimmt sichtlich ab und die Haut büßt an Elastizität ein. Dieser Volumenverlust zeigt sich besonders im Bereich der Jochbeine und an den Wangen. Die Regionen wirken eingefallen und erschlaffte Haut sinkt durch die Schwerkraft nach unten. Hängende eingefallene Wangen verleihen dem Gesicht einen müden traurigen Ausdruck. Eine diskrete Aufpolsterung mit Hyaluronsäure kann verlorenes Volumen wiederaufbauen. Dadurch werden die Wangen auch wieder leicht angehoben.

Volle Lippen sind ein Sinnbild attraktiver Weiblichkeit. Durch den natürlichen Alterungsprozess werden Lippen zusehends schmaler. Das Gesicht gewinnt einen verkniffenen und harten Ausdruck – besonders, wenn zusätzlich Marionettenfalten bestehen. Eine dezente Aufpolsterung der Lippen mit Hyaluronsäure kann hier für mehr Fülle und Weiblichkeit sorgen. Allerdings ist es oft ratsam, den Volumenaufbau in Grenzen zu halten. Ein natürliches Ergebnis, das nicht übertrieben wirkt, sollte hierbei immer im Vordergrund stehen.

Hyaluronsäurefiller sind auch gut zur Modellierung des Gesichts und zum Ausgleich von Asymmetrien geeignet. Durch gezielte Unterspritzung einzelner Areale lassen sich bestimmte Merkmale hervorheben oder aber optisch kaschieren. Auch die Konturierung der Wangen-Kinn-Linie ist mit einer Hyaluronsäurebehandlung möglich. Ziel ist ein harmonisches Ergebnis, das die individuelle Schönheit des Gesichts hervorhebt.

Nicht zuletzt lassen sich Vertiefungen und Dellen, die durch Akne, Narben oder Gewebedefekte bedingt sind, gut mit einer Hyaluronsäureunterspritzung ausgleichen.

Wie läuft die Behandlung ab?

Eine Behandlung mit Hyaluronsäure wird ambulant durchgeführt und nimmt je nach Umfang der individuellen Maßnahmen meist ca. 30 Minuten in Anspruch. Die Unterspritzung ist weitgehend schmerzfrei. Daher ist eine leichte lokale Betäubung ausreichend. Nun wird das Hyaluronsäurepräparat mit feinen Nadeln direkt unter die Haut oder in tiefer liegende Gewebsschichten eingebracht. Je nach gewünschtem Effekt und behandelter Zone geschieht dies punktuell oder als Strang, fächerförmig oder großflächig. Sie können sich sofort nach der Behandlung über ein verjüngtes Aussehen freuen. Durch biologische Prozesse wird die Haut in den Monaten danach zusätzlich deutlich revitalisiert.

Zweifache Wirkweise von Hyaluronsäure

Eine Hyaluronsäurebehandlung erzielt ihre Wirkung nicht nur durch eine mechanische Anhebung der behandelten Zone – Hyaluronsäure setzt auch den natürlichen Regenerationsprozess der Haut in Gang. Es werden die sogenannten  Fibroblasten (spezielle Regenerationszellen) aktiviert,  die durch Elastin und Kollagen für eine Verjüngung des Gewebes sorgen. Außerdem gleicht die injizierte Hyaluronsäure  Feuchtigkeitsdefizite der Haut aus. Es kann sinnvoll sein, die Haut frühzeitig aktiv zu unterstützen, um einer vorzeitigen Hautalterung vorzubeugen. Im Gegensatz zu hyaluronsäurehaltigen Cremes mit nur kurzzeitiger Wirkung halten regelmäßige Unterspritzungen mit Hyaluronsäure den Feuchtigkeitsgehalt des Gewebes über viele Monate konstant. Natürlich kann Hyaluronsäure  nicht den Alterungsprozess aufhalten – doch eine tiefere Einfurchung von Falten hinauszögern und die Hautqualität verbessern.

Nach der Behandlung mit Hyaluronsäure

Nach einer Unterspritzung mit Fillern ist die Haut an der behandelten Stelle oft für kurze Zeit leicht gerötet und leicht geschwollen. Diese Nebenwirkungen lassen sich durch Auflegen von Kühlpads schnell minimieren. Selten können sich an den Einstichstellen kleine Hämatome (Blutergüsse) bilden, die jedoch gut mit Make-up zu kaschieren sind. Sie sollten in den ersten 2 Tagen nach der Behandlung auf Sport und Sauna Besuche  verzichten, können jedoch sonst ganz normal Ihrem Alltag nachgehen.